Husum und Nordstrand
im September 1994 und September 1995



Bereits 1960 war ich für einige Wochen in Husum an der Nordsee. Meine Erinnerungen an die graue Stadt am Meer waren doch sehr dürftig, hängen geblieben ist aber der Name Theodor Storm und seine Werke. Auch war mir noch bekannt, dass Husum unter der großen Sturmflut in den 60er Jahren sehr leiden mußte. Nun wollten wir einmal diese Stadt besuchen. Da kamen uns unsere Urlaube in Dänemark gerade recht. Auf der Rückfahrt ließ sich ein Abstecher problemlos einplanen.
Wir fanden eine wunderschöne Stadt vor, mit netten, freundlichen Menschen. Um die leckersten Fischbrötchen, die wir je gegessen hatten, stritten wir uns mit den Möven.
1994 hatten wir unsere Quartier in Witzwort (ja, so war das "Hotel" auch). Uns standen nur wenige Tage zur Verfügung, die wir jedoch voll ausgenutzt haben. Natürlich wollten wir die Inseln und Halligen sehen. Mit den Adler-Schiffen ging es also hinaus auf die Nordsee.
Wunderschön war die Fahrt zu den Seehundbänken. Dort leben ca. 8000 dieser Tiere. Der Bestand wurde 1988 durch eine Seuche, der über 4000 zum Opfer fielen, dezimiert. Die Jungtiere werden auf den Sandbänken zur Welt und kommen erstmals nach 4 Wochen ins Wasser.
Ein weiterer Ausflug führte uns vorbei an Amrum nach Sylt. Uns hat die Prommie-Insel nicht so sehr gefallen. Aufregender war die Begnung mit einem Fischkutter.
Weitaus interessanter als Sylt war für uns der Besuch der Hallig Hooge, die auch als Königin der Halligen bezeichnet wird. Sie ist mit 5 qkm die zweitgrößte Hallig und auf ihren 9 Warften leben 135 Menschen. Vom Hafen geht es mit dem Pferdewagen zum "Zentrum"
Auf der Kirchwarft steht die reetgedeckte Halligkirche aus dem 17. Jahrhundert. Die Hanswarft ist auch bekannt als "Königspesel". Hier steht das wohl schönste Haus der Hallig, das als Museum ausgebaut wurde und Gebrauchsgegenstände der Halligen zeigt.
Bei unserem Aufenthalt 1995 hatten wir bei der Familie Hansen auf Nordstrand eine Ferienwohnung. Nordstrand ist seit der Eindeichung des Naturschutzgebietes Beltringharder Koog durch einen Straßendamm mit dem Festland verbunden. Den Aufenthalt hier sollte man genießen. Mit dem Fahrrad die Insel erkunden, aufregende Wattwanderungen und Abends einen Pharisäer, das Getränk aus Kaffee, Rum und Zucker.

Sollten Sie nicht über die Homepage FamDietrich.de auf diese Seite gelangt sein, würden wir uns freuen, wenn Sie sich alle

unsere Seiten

ansehen. Vielen Dank und viel Spaß.